Trauerfall

Dem Tod wohnt ein Schrecken inne, dem sich niemand entziehen kann. Er nimmt Menschen von uns, die uns lieb sind, und führt uns vor Augen, dass wir vergänglich sind. Doch nach christlichem Verständnis behält der Tod nicht das letzte Wort. Der Glaube gibt Kraft dem Tod zu begegnen und die christliche Hoffnung reicht über den Tod hinaus.

Die Evangelische Kirche hält Worte, Bilder und Lieder bereit, die über die Jahrhunderte immer wieder Menschen getröstet haben. Sie spenden ihnen bis heute im Angesicht des Todes Hoffnung und Zuversicht. Sie geben Kraft, um Abschied zu nehmen. Sie helfen, die Zeit der Trauer zu überstehen.

Wenn ein Mensch stirbt, ist es tröstlich zu erfahren, dass sich dieses Leben nun erfüllt hat. Der Verstorbene kehrt zurück zu Gott, der alles Leben erschaffen hat. Entsprechend wird in der kirchlichen Trauerfeier der Verstorbene in Gottes Hand übergeben. Ängste und Sorgen um ihn können abgestreift werden, denn wir Menschen können darauf vertrauen: Bei Gott sind die Verstorbenen gut aufgehoben.

Bestatter der Region und die Jakobusgemeinde arbeiten vertrauensvoll zusammen und stehen Ihnen im Trauerfall immer zur Seite. Die Pfarrerin oder der Pfarrer begleiten beim Abschied nehmen im gemeinsamer christlicher Hoffnung auf die Liebe Gottes, die stärker ist als der Tod.

Sie erinnern daran, dass der Macht des Todes die Kraft unseres christlichen Glaubens entgegensteht. Die Trauerfeier gestalten sie so, dass das einzigartige Leben des Verstorbenen gewürdigt wird und die Angehörigen gestärkt werden in ihrer Seele. Und auch nach der Beerdigung begleiten die Geistlichen die Angehörigen durch die Zeit der Trauer hindurch, durch einen Besuch danach oder Gebete im Gottesdienst.